Website of Tobias Westmeier

Roter Scheckenfalter Spotted Fritillary
Melitaea didyma

Melitaea didyma
Oberseite eines Männchens mit kräftiger Orangefärbung. (Cochem, RLP, 16. 05. 2004)

Aussehen: Männchen oberseits kräftig orange mit variabler, schwarzer Fleckenzeichnung, Weibchen etwas blasser gefärbt. Unterseite der Hinterflügel crèmefarben mit zwei orangen Bändern und schwarzen Flecken.
Flügelspannweite: 3,5–4,5 cm.
Flugzeit: Mitte April bis September in 2–3 Generationen.
Verbreitung: In der Mitte und im Süden Deutschlands.
Lebensraum: Verschieden. Blütenreiche, trockene Stellen; trockenwarme, felsige Hänge; offene Stellen im Wald oder auf Buschland.
Überwinterung: Raupe.
Rote Liste: 2.

Beschreibung

Der Rote Scheckenfalter ist durch seine intensive Orangefärbung von anderen Scheckenfaltern leicht zu unterscheiden. Man findet ihn lokal in der Mitte und im Süden Deutschlands an verschiedenen, trockenenwarmen und blütenreichen Standorten, wo die Falter im allgemeinen recht häufig sind. Die Männchen kann man dabei beobachten, wie sie ununterbrochen entlang von Wegen auf und ab patrouillieren, um nach paarungswilligen Weibchen zu suchen. Überhaupt sind die Falter sehr ungestüm und rastlos. Wenn sie sich auf den Boden setzen oder an Blüten saugen, so verweilen sie meist nur wenige Sekunden und fliegen dann wieder auf und davon, was die Beobachtung nicht eben einfach macht. Die Raupen ernähren sich von einer großen Zahl verschiedener Pflanzen, darunter Leinkraut, Löwenmäulchen sowie mehrere Ehrenpreis- und Wegerich-Arten.

Weitere Photos

Melitaea didyma
Die crèmefarbene Unterseite mit den zwei orangen Bändern und den schwarzen Flecken ist typisch für viele Scheckenfalter. (Cochem, RLP, 20. 05. 2004)
Melitaea didyma
Bei den Weibchen ist die Oberseite weniger stark orange gezeichnet. (Cochem, RLP, 20. 05. 2004)

Referenzen