Website of Tobias Westmeier

Waldbrettspiel Speckled Wood
Pararge aegeria

Waldbrettspiel
Oberseite eines Weibchens. (Dwingelderveld, Niederlande, 24. 07. 2004)

Aussehen: Oberseits braun mit crèmefarbener Fleckenzeichnung und dunklen, weißgekernten Augenflecken. Unterseits braun und crèmefarben gescheckt und marmoriert.
Flügelspannweite: 4,0–4,5 cm.
Flugzeit: Ende März bis Oktober in 2–3 Generationen.
Verbreitung: Über ganz Deutschland verbreitet.
Lebensraum: Waldränder, Waldwege und Waldlichtungen in lichten Laubwäldern.
Überwinterung: Puppe.
Rote Liste: –.

Beschreibung

Das Waldbrettspiel gehört zu unseren häufigsten Schmetterlingen. Man findet die Falter in lichten Laubwäldern oder entlang von Waldrändern in großer Zahl, wo sie meist auf besonnten, exponierten Blättern oder Zweigen sitzen, um von dort aus ihr Territorium zu überwachen. Werden sie gestört, so fliegen sie auf und verfolgen den Störenfried, setzen sich jedoch nach kurzer Zeit wieder an eine sonnige Stelle. Nur selten sieht man die Falter beim Saugen an Blüten.

Das Waldbrettspiel kommt in Europa in zwei Unterarten vor. Die Nominatunterart Pararge aegeria aegeria lebt ausschließlich im Süden Europas und hat anstelle der crèmefarbenen eine orange Fleckenzeichnung. Ihre Verbreitung reicht bis in den Norden Italiens und den Süden der Schweiz. In Mittel- und Nordeuropa finden wir dagegen die Unterart Pararge aegeria tircis mit crèmefarbener Zeichnung vor.

Die Raupen ernähren sich von einer Reihe verschiedener Gräser, darunter Zwenke, Honiggras, Straußgras und Knäuelgras. Die winzig kleinen, runden Eier werden von den Weibchen einzeln an die Grashalme geheftet.

Weitere Photos

Waldbrettspiel
Bei den Männchen ist die helle Flecken­zeichnung weniger stark ausgeprägt. (Nettersheim, NRW, 03. 09. 2005)
Waldbrettspiel
Die Falter sitzen meist an einem exponierten, besonnten Platz, von wo aus sie ihr Territorium überwachen. (Siebengebirge, NRW, 26. 03. 2005)
Waldbrettspiel
Nur sehr selten kann man ein Waldbrettspiel beim Blütenbesuch antreffen. (Nettersheim, NRW, 24. 08. 2003)
Waldbrettspiel
Die winzigen, runden Eier werden von den Weibchen einzeln an Grashalmen abgelegt. (Eifel, NRW, 10. 06. 2006)

Referenzen